Klasse 4b (Einschulung 2014)

 

FeuerwehrMommenheim

Am Aschermittwoch, den 14.02.2018 sind wir, die Klasse 4a und die Klasse 4b morgens um kurz vor 9 Uhr zur Feuerwehr gelaufen. Als wir dort ankamen, sind wir in einen Raum gegangen, wo der Unterricht stattfindet. Der Herr , der uns rein geführt hatte, hieß Herr Weindorf. Er war der Chef der Feuerwehr. Danach machten wir Unterricht. Er erklärte uns, dass es verschiedene Arten von Feuerwehren gibt. Bei der Freiwilligen Feuerwehr ist man freiwillig, bei der Pflichtfeuerwehr wird man verpflichtet, bei der Berufsfeuerwehr hat man als Beruf Feuerwehrmann. Bei der Werksfeuerwehr arbeitet man zum Beispiel am Flughafen, und falls dort etwas passiert, ist die Feuerwehr gleich zur Stelle. Das Verbrennungsdreieck zeigt die drei Bedingungen, die es braucht, damit ein Feuer entsteht. Sie müssen zeitlich und räumlich zusammentreffen. Ein Feuer braucht Wärme, um zu brennen, brennbares Material und Sauerstoff. Wir haben ein Glas über die Kerze gestülpt und sie ist ausgegangen, weil ihr Sauerstoff gefehlt hat. Dann haben wir Stationen bearbeitet. In der einen Station erklärte ein Mann alles über die Ausrüstung. In einer anderen Station zeigte uns jemand das Feuerwehrfahrzeug. Bei der nächsten probierten wir die Luftkissen aus. Dann sahen wir uns einen Hydranten an. Anschließend durften wir mit den Schläuchen Dosen abschießen. Bei der letzten Station übten wir den Notruf. Wir durften die Feuerwehr mit der Nummer 112 anrufen. Natürlich mussten wir beachten

1. Wer bin ich?

2. Wo bin ich?

3. Was ist geschehen?

4. Wie viele Menschen oder Tiere sind verletzt?

5. Warten auf Rückfragen.

Später zeigten sie uns mit einem Kochtopf, der brannte und wo Fett drin war, dass man Feuer manchmal nicht mit Wasser löschen sollte. Es entstand eine riesige Explosion. Der Tag bei der Feuerwehr in Mommenheim war sehr schön. (Rosalie)

 

Zu Besuch bei der Mommenheimer Feuerwehr

Heute waren die 4. Klassen zu Besuch bei der Mommenheimer Feuerwehr. In der ersten Stunde hat uns der Wehrführer Matthias Weindorf etwas über die Feuerwehr erzählt. Danach hatten wir eine kurze Pause. Danach wurden wir in fünf Gruppen eingeteilt. Die erste Station war Fahrzeugkunde. Dort wurde uns das Löschfahrzeug erklärt. Die zweite Station war mit Hebekissen. Hebekissen werden zum Beispiel nach Autounfällen oder zur Befreiung von Menschen benutzt. An der dritten Station haben wir mit dem Hohlstrahlrohr die Dosen vom Tisch geschossen. An der vierten Station wurde uns erklärt, wie man einen Notruf richtig absetzt. Zum Schluss durften wir bei der fünften Station ein Atemschutzgerät aufsetzen. Nach den Stationen kam der Verbandsbürgermeister Herr Penzer vorbei. Wir haben ihm erklärt, was wir heute alles gemacht haben. Danach hat die Feuerwehr uns eine Fettexplosion gezeigt, die sehr, sehr groß war. Sie haben uns danach noch einen Einsatz gezeigt. (Sebastian)

 

Bericht Feuerwehrbesuch

Heute sind wir um kurz vor 9 Uhr mit der Klasse 4a zur Feuerwehr gewandert. In einem großen Raum hatten wir Unterricht. Wir haben den richtigen Notruf gelernt und das Verbrennungsdreieck besprochen. Dann hatten wir eine kleine Pause. Nach kurzer Zeit ging es mit fünf Stationen weiter. Als Erstes war ich beim richtigen Notruf. Das lief so ab, dass immer ein Kind vor der Tür war und einen Übungsanruf abgesetzt hat. Die zweite Station war zum Thema Ausrüstung. Jeder Feuerwehrmann hat einen eigenen Spint mit seiner Kleidung und Ausrüstung. Als drittes kam dann das Löschfahrzeug dran. Das war sehr interessant. Es ist mit vielen hilfreichen Mitteln ausgestattet. Die vorletzte Station war mit Luftkissen und Holkeilen ebenfalls sehr interessant. Es war lustig auf dem Luftkissen zu stehen. Als Letztes gab es Dosenschießen mit dem Feuerwehrschlauch. Das war spaßig, und wir haben uns einen Hydranten angeguckt. Am Ende haben wir noch eine Fettexplosion gesehen und ein normales Feuer. Den Besuch fand ich total toll. (Kian-Mika)

 

Besuch der Feuerwehr Mommenheim

Am Mittwoch, dem 14.02.2018 besuchten die Klassen 4a und 4b mit ihren Lehrerinnen die Feuerwehr Mommenheim. Als Erstes begrüßten wir Herrn Weindorf. Dann erklärte er uns das Verbrennungsdreieck, wie man mit einem Streichholz eine Kerze anzündet, wie man sich verhält, wenn es brennt, und wir haben einen Film geguckt. Dann wurden wir in Gruppen eingeteilt. Meine Gruppe war Gruppe 2. Wir gingen als Erstes zum LF und uns wurde erklärt, was sich alles am LF befindet. Als Nächstes ging ich zur Station 3. Dort wurde etwas zum Thema "Bergen" erklärt. Dann ging ich raus, dort haben wir erklärt bekommen, wie das mit den Hydranten funktioniert. Gleich darauf durften wir mit einem Schlauch Dosen abschießen. Jetzt sollten wir ganz nach oben in den Raum der Jugendfeuerwehr gehen. Das waren verschiedene Sachen: Ein Beil, der Feuerwehranzug, eine Kettensäge und ein Imkeranzug. Als letzte Station sollten wir den richtigen Notruf üben, das war die lustigste Station. Dann sammelten wir uns alle und erzählten Klaus Penzer, was wir gemacht haben. Zum Abschluss haben wir gesehen, was passiert, wenn man brennendes Öl mit Wasser löscht, und haben einen kleinen Einsatz gesehen. Das war schön. (Jeremias)

zurück weiter