Klasse 4a (Einschulung 2014)

Unsere Klassenfahrt in JH Koblenz

Am Montag, 11.9.2017, war es endlich soweit! Die beiden 4. Klassen fuhren mit dem Bus nach Koblenz. Innerhalb der Festung Ehrenbreitstein befindet sich die Jugendherberge. Mit den Koffern mussten wir über das ganze Festungsgelände laufen. Dann gab es erst einmal das Mittagessen. Anschließend durften wir die Zimmer beziehen. Wir hatten tolle Zimmer mit 3, 4 oder 5 Betten. Am Nachmittag fuhren wir mit der Gondel über den Rhein zum Deutschen Eck. Wir kauften Postkarten und schrieben diese auch gleich für unsere Eltern als Überraschung. Dann liefen wir durch die Innenstadt von Koblenz. Jeder durfte sich in einem Eiscafé eine Kugel Eis aussuchen. An einem Brunnen blieben wir stehen. Und gerade als Paul sagte: Was sollen wir hier eigentlich?“ spritzte es plötzlich aus dem Brunnen und Paul wurde ganz nass. Mit der Gondel fuhren wir später wieder zurück. Leider haben wir keine Gondel mit Glasboden gehabt. Nach dem Abendessen konnten wir Tagebuch schreiben. Dann machten wir eine Schatzsuche. Es dauert ziemlich lang, bis wir den „Schatz“, eine Kiste mit Süßem, gefunden hatten. Später bekamen wir den ersten Teil einer Kriminalgeschichte aus dem Mittelalter vorgelesen und durften dann noch Party auf den Zimmern machen. Um 22:00 Uhr war Nachtruhe, aber es dauerte noch eine ganze Weile, bis wirklich alle schliefen.

Am Dienstag fuhren wir mit dem Schiff den Rhein aufwärts nach Braubach zur Marksburg. Wir hatten Glück mit dem Wetter, denn immer mal wieder schien die Sonne. Zur Burg muss man steil einen Berg hinauf gehen. Das brachte einige ganz schön aus der Puste. Nach einer Stärkung hatten wir eine Burgführung. Besonders die alten Kanonen und der große Speisesaal gefielen allen gut. Abends waren wir zurück in der JH. Nach dem Abendessen gingen wir auf den riesigen Spielplatz, der sich direkt außerhalb der Festungsanlage befindet. Dann wurde uns der 2. Teil der Kriminalgeschichte vorgelesen, bevor es auf die Zimmer ging.

Am Mittwoch mussten wir nach dem Frühstück die Koffer packen und die Zimmer aufräumen. Bei manchen Gruppen dauert das ganz schön lang. Dann hatten wir noch Zeit für das Chaos-Spiel. Es war ziemlich windig, aber es blieb zum Glück fast die ganze Zeit trocken. Um 12:00 Uhr bekamen wir noch ein Mittagessen. Dann wartete auch schon der Bus auf uns und wir fuhren leider schon wieder zurück nach Mommenheim.

zurück weiter